#1 04.06. 2015 10:28:39

Dieter
Moderator
Registriert: 18.05. 2009
Beiträge: 88
Dollars: 260

"Ebi" wird 60

Ein Merseburger "Urgestein" wird 60 !! Wir gratulieren unserem Vereinsmitglied Eberhard Probst zu seinem heutigen 60. Geburtstag recht herzlich.
Der Vorstand und die Mitglieder
des RSV Merseburg e.V.

Ein Bericht von der DRB-Seite/Kampfrichter:

"Mit der Deutschen Meisterschaft der Senioren im griechisch-römischen Ringkampf vom 15.-17.05.2015 in Mömbris- Königshofen (HES) beendete ein „Meister des Ringkampfes“ und  zugleich einer der erfolgreichsten Kampfrichter weltweit seine herausragende Laufbahn:

Eberhard Probst.

Eberhard wurde am 04. Juni 1955 in Querfurt geboren, wuchs dort auf und begann 1966 bei der BSG „Aufbau“ Merseburg das Ringen. Frühzeitig sehr erfolgreich, besuchte er die Kinder- und Jugendsportschule in Halle an der Saale und wurde 1970 in Rostock (MEV) und Tambach/ Dietharz (THÜ) erstmals DDR- Meister- Doppelmeister für den SC „Chemie“ Halle in der A- und B- Jugend.  1975 folgte der erste Senioren- Titel in seiner „Stammgewichtsklasse“ bis 68 Kg. In der Zeit von 1970 bis 1985 sammelte Eberhard 17 nationale Einzeltitel und ist damit einer der erfolgreichsten nationalen Freistil- Ringkampf- Meister ganz DeutschlandsParallel dazu betrat Eberhard ab 1974 für den Deutschen Ringerverband der DDR erfolgreich internationales Parkett. Seine Medaillenliste ist lang:

·         Vize- Europameister 1974 in Haparanda/SWE

·         Vize- Weltmeister 1975 in Haskovo/BUL

·         EM- Bronze 1976 in Leningrad/UdSSR

·         8. der Olympischen Spiele 1976 in Montreal/CAN

·         4. der WM 1977 in Lausanne/SUI

·         EM- Bronze 1979 in Bukarest/ ROM

·         WM- Bronze 1979 in San Diego/ USA

·         5. der Olympischen Spiele in Moskau/UdSSR

·         EM- Bronze 1981 in Lodz/POL

·         WM- Bronze 1982 in Edmonton/ CAN.

Auf der Grundlage seiner herausragenden Leistungen wurde ihm 1978 die Ehre zu Teil zum „Meister der Sportes“ ernannt zu werden. Dieser Ehrentitel des Deutschen Turn- und Sportbundes der DDR wurde als staatliche Auszeichnung an herausragende Sportler vergeben und ist heutzutage mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“ vergleichbar.
. Daneben war er auch als Mannschaftsringer eine große Stütze, rang nach der politischen Wende noch in der Saison 1990/1991 bei der RWG Mömbris- Königshofen und wurde Vize- Mannschaftsmeister. Nach drei „German- Masters“- Titeln wurde Eberhard als Ringer- Veteran 1999 Weltmeister. 1984 begann er eine ebenso erfolgreiche Karriere als „Unparteiischer“ und entwickelte sich aufgrund seiner zurückhaltenden, sachlich- ruhigen und fachmännischen Art ab 1986 auch international zu einem der besten Kampfrichter der Welt.

Ab 2003 übernahm er die Verantwortung als Kampfrichterreferent des Ringerverbandes Sachsen- Anhalt und folgte Manfred Pfeiffer.

Zu seinen ersten Olympischen Spielen als Kampfrichter, den bis dato dritten insgesamt, wurde Eberhard 2004 nach den Europameisterschaften in Haparanda/ SWE nominiert. In Athen vertrat er gemeinsam mit seinem Freund und langjährigen Weggefährten Fredi Albrecht den Deutschen Ringerbund. Für ihn ein riesiges Erlebnis, zumal er unter anderem den Finalkampf in der 96 Kg- Gewichtsklasse leiten durfte, bei welchem der Ägypter Karam Mohammed Ibrahim Gaber  seinen Gegner mit technischer Überlegenheit deklassierte. Nach diesem Duell, gratulierten ihm auch seine weltweiten Kollegen und sagten: „Man konnte bei der Siegerverkündigung richtig sehen, wie stolz du warst, diesen Ausnahmeringer zum Olympiasieger erklären zu dürfen.“
Mit den Wahlen von Manfred Werner zum DRB- Präsidenten und Antonio Silvestri zum Kampfrichterreferenten wurde Eberhard im Jahre 2005 stellvertretender Obmann.

Die Qualifikation für Peking 2008 erhielt er nach der EM in Tampere/ Finnland. Als einziger deutscher Mattenleiter durfte er den Vize- Olympia- Sieg von Mirko Englich erleben.

Bei den Weltmeisterschaften im dänischen Herning 2009 erhielt er die „Goldene Pfeife“ – die höchste Auszeichnung des Ringer- Weltverbandes für Kampfrichter.

Aber auch im beruflichen Umfeld ist der diplomierte Ökonom seinen Weg gegangen und leitet den Bereich Rechnungswesen einer kommunalen Wohnungsbaugenossenschaft in Halle.

Eberhard Probst ist ein Mensch, wie er heutzutage so manches Mal vermisst wird:

·         Er ist ein absoluter Ringkampf- Fachmann.

·         Er arbeitet vordergründig für unseren tollen Sport und hintergründig für sich selbst.

·         Er ist eine absolute Autorität und Respektsperson.

Am 04. Juni 2015 nun wird er 60. Jahre alt und sagt dem Ringkampf nach

·         rund 50 Jahren;

·         2 Olympia- Teilnahmen, unzählbaren Medaillen bei Welt, Europa- und nationalen Meisterschaften und „Meister des Sportes“ als Ringer;

·         2 Olympia- Teilnahmen, 19 Welt- und 19 Europameisterschaften sowie als  Inhaber der „Goldenen Pfeife“ der FILA und Ehrenkampfrichter des Weltverbandes

leise „Servus“.

Seine weltweiten Freunde, die Ringkampfgemeinde Deutschlands und alle Kampfrichter- Kollegen bedanken sich für das herausragende Engagement, wünschen alles erdenklich Gute und hoffen, Eberhard in Zukunft auch noch beim Ringen begrüßen zu dürfen. "

Mit sportlichen Grüßen

Martin Franke

Offline

 

Brett Fusszeile

Powered by PunBB